Currypulver

Curry ist vermutlich eine der beliebtesten Gewürzmischungen. Sie verleiht nicht nur der Currywurst ihren Namen, sondern schmeckt zu vielen anderen Gerichten, insbesondere zu Geflügel.
„Die“ Gewürzmischung gibt es dabei nicht. Hier ist viel Phantasie und Ausprobieren angesagt und jeder macht die Mischung etwas anders. Die Gemeinsamkeit besteht in dem Hauptbestandteil Kurkuma, das der Mischung die typisch gelbe Farbe verleiht. Alle weiteren Zutaten sind im wahrsten Sinne des Wortes Geschmacks­sache. Im Folgenden steht also ein Rezept für ein Variante, wie man eine Currymischung zusammenstellen kann:

  • 29,0g Kurkuma
  • 5,0g Koriandersamen
  • 2,0g Kümmel
  • 2,0g Paprikapulver
  • 2,0g Bockshornklee
  • 2,0g schwarzer Pfeffer
  • 1,5g Cumin (Kreuzkümmel)
  • 1,5g schwarze Senfkörner
  • 1,5g Fenchelsamen
  • 1,0g Kardamon
  • 1,0g getrocknete Chilischoten
  • 0,5g getrocknete Malvenblüten (Hibiskus)
  • 0,5g Piment
  • 0,5g Muskatblüte

Gesamt: 50g

Zum Abwiegen eignet sich eine digitale Waage, die möglichst auf zwei Nachkommastellen genau wiegt und anzeigt. Solche Waagen sind inzwischen für wenig Geld (teils unter 10€) erhältlich und reichen zum Abwiegen für Gewürze völlig aus. Sie werden unter der Bezeichnung „Feinwaage“ oder „Goldwaage“ vertrieben.
Alle Gewürze müssen werden sehr fein gemahlen werden, sofern sie es nicht schon sind. Ich benutze für so etwas immer eine alte Kaffeemühle mit Handbetrieb. Der Vorteil ist, daß man nur langsam mahlen kann und die Gewürze beim Mahlvorgang nicht heiß werden und ihr Aroma nicht verlieren.

Guten Appetit.

Neuen Kommentar schreiben