Spaghetti alla Carbonara

Nach ei­nem al­ten Stu­den­ten-WG-Grund­ges­etz ist „Nu­deln ma­chen“ auch Ko­chen und sehr ein­fach zu „ma­chen“ sind „Spag­het­ti al­la Car­bo­na­ra“. Zu­dem sind sie auch noch sehr lecker.
Wenn man je­doch nach ei­nem Re­zept sucht, wird man sehr viele ver­schie­de­ne Ar­ten der Zu­be­rei­tung fin­den. „Das“ Re­zept für die­ses Ge­richt gibt es nicht, son­dern nur vie­le Va­ria­tio­nen: Mit und oh­ne Sah­ne, mit ge­räu­cher­tem oder ge­koch­tem Schin­ken; mit Speck statt Schin­ken; mit Voll­ei oder Ei­gelb; mit oder oh­ne Knob­lauch. Auch exo­ti­sche Va­ri­an­ten mit Zu­ta­ten wie Frisch­kä­se, Kräu­tern, Zwie­beln, Milch und vie­lem mehr sind in Koch­bü­chern und In­ter­net zu finden.
Ich ko­che „Spag­het­ti al­la Car­bo­na­ra“ ganz ein­fach und mit we­nig Auf­wand und we­ni­gen Zu­ta­ten, nach den Mot­ti: „Keep it simple“ so­wie „simple is the best“.

  • 500g Spaghetti
  • 100g geräucherter Schinken oder geräucherter Speck (gewürfelt)
  • 100g Parmesan (gerieben)
  • 4 Eier (Größe M)
  • schwarzer Pfeffer
  • ggf. Salz
  • ggf. etwas Schweineschmalz

Schin­ken­wür­fel leicht in der Pfan­ne anbra­ten, wo­durch der Ge­schmack in­ten­si­ver wird und sie nach­her nicht wie aus­ge­kocht schmecken. Bei ma­ge­rem Schin­ken soll­te man etwas Schwei­ne­schmalz beim Bra­ten hin­zu­fü­gen da­mit der Schin­ken nicht an­brennt. Al­ter­na­tiv kann man auch ge­räu­cher­ten Schwei­nes­peck neh­men. Dann ent­fällt na­tür­lich der Schmalz.
Nu­deln biß­fest ko­chen, ab­gie­ßen und dann zü­gig die Ei­er, Schin­ken und Par­me­san un­terhe­ben und gut verrüh­ren. Mit (viel) frisch ge­mah­le­nem schwar­zen Pfef­fer und wenn nö­tig auch et­was Salz ab­schme­cken.

Guten Appetit!